Kunden-Log-IN
Benutzername: 
Passwort:



Die 4 Varianten für Grenzgänger

3 Varianten einer Krankenversicherung für Grenzgänger

Der Grenzgänger hat das Privileg, aus 3 Varianten der Krankenversicherung wählen zu können.

Gemeinsam analysieren wir Ihre Situation und empfehlen Ihnen den für Sie passenden Versicherungsschutz.

Folgende Parameter sind wichtig, um eine sinnvolle Auswahl zu treffen:

  • Ihre persönlichen Wünsche bezüglich Leistungen, Selbstbehalt und Beitrag
  • Eintrittsalter
  • Einkommen (Familieneinkommen)
  • Familienstand und Familienplanung
  • Gesundheitszustand

Zukunftsplanung (Wohnort, berufliche Zielsetzung etc.)

Wir gehen gemeinsam mit Ihnen in die Tiefen der Versicherungsbedingungen und zeigen Ihnen Unterschiede auf, die Sie bei bloßem Vergleich von Angeboten nicht sehen können. Sie selbst entscheiden auf Grundlage der erhaltenen Informationen, für welche der 3 Varianten Sie sich entscheiden.

Kurzbeschreibung der Varianten:

  Variante 1
Gesetzliche Krankenkasse Deutschland (GKV)

Sofern der Grenzgänger vor Tätigkeitsbeginn bereits gesetzlich versichert war, kann die Krankenversicherung in Form einer freiwilligen Mitgliedschaft weitergeführt werden.

Der Beitrag richtet sich nach dem derzeit gültigen Beitragssatz, der durch die aktuelle Gesundheitsreform bundesweit einheitlich ist. Der ermäßigte Beitragssatz (ohne Krankentagegeld) beträgt 14,0% zzgl. der Pflegeversicherung 2,8% (für Kinderlose) oder 2,55% (mit Kindern). Somit wird zum Beispiel für einen kinderlosen, ledigen Grenzgänger ein Beitragssatz von 16,8% aus seinem Bruttoeinkommen berechnet. Aufgrund der Beitragsbemessungsgrenze (4.350,- EUR) ist dieser auf 730,80 EUR limitiert.

Die Zusatzbeiträge (bisher einheitlich 1,1%) können von den Kassen ab 2015 wieder selbst bestimmt werden und bringen so quasi eine Art Beitragsautonomie und dadurch auch den Wettbewerb zurück. Für einen Grenzgänger mit einem Gehalt über der Beitragsbemessunggrenze ist dadurch bis zu einem Höchstbeitrag von rund 778 Euro zu rechnen.

   Variante 2
Gesetzliche Pflichtversicherung (CH) nach EU/EFTA-Tarif

Der EU/EFTA-Tarif nach bilateralem Abkommen ist die schweizerische Pflichtversicherung, in die der Grenzgänger eintritt, sofern er sich nicht von der Versicherungspflicht befreien lässt. Die Entscheidung für diese variante ist während der gesamten Grenzgängertätigkeit unwiederruflich! Ein Wechsel in eine andere Variante ist daher ausgeschlossen. Einzige Ausnahme: Familienstandsänderung (z.B. heirat oder Geburt eines Kindes.)

Neben den Versicherungsleistungen in der Schweiz erhält der Grenzgänger ein Formular E106. Dadurch erhält der Grenzgänger bei einer deutschen GKV (Aushilfskasse) weiterhin deutsche Kassenleistungen nach dem Sachleistungsprinzip. Der Beitrag wird jedoch nur an die Schweizer Kasse entrichtet.

Bei Leistungsbezug in der Schweiz bezahlen Sie eine fixe Jahresfranchise von 300 CHF plus 10% pro Rechnung (maximal 700 CHF pro Jahr). bei Leistungsbezug in Deutschland bezahlen Sie Praxisgebühr, Medikamentenzuzahlungen und weitere deutsche kassentypische Zuzahlungen.

MEHR INFORMATIONEN +

  Variante 3
Private Krankenversicherung Deutschland (PKV)

Die Private Krankenversicherung richtet sich an Grenzgänger, die eine leistungsstarke Absicherung wünschen und ihren Versicherungsschutz gerne selbst gestalten und, anders als in der gesetzlichen Krankenkasse, auch garantiert haben möchten.

Der Beitrag richtet sich nach dem Eintrittsalter, Geschlecht und Gesundheitszustand sowie nach den versicherten Leistungen und dem frei wählbaren jährlichen Selbstbehalt.

Als Grenzgänger gilt es allerdings, darauf zu achten, einen Tarif zu wählen, der mindestens den schweizerischen Grundleistungen nach KVG entspricht, um sich von der Versicherungspflicht in der Schweiz befreien lassen zu können.

MEHR INFORMATIONEN +

_________________________________________________________________________

(Stand 2017)



Grenzgängermodell CH/D
Die preisgünstige Alternative für Grenzgänger und werdende Aufenthalter.

EU/EFTA Tarif nach KVG
Die Schweizer Pflichtversicherung mit Kassenleistungsn in Deutschland und der Schweiz


Gebührenfreie Hotline:
0800 / 600 2004

Beratungsstelle Hochrhein

Hauinger Straße 18
D-79689 Maulburg
Telefon: +49 7622 68872-25
Telefax: +49 7622 68872-26

Beratungsstelle Dreiländereck

Körnerstr. 14
D-79539 Lörrach
Telefon: +49 7621 159 49-66
Telefax: +49 7621 159 49-67

Beratungsstelle Breisgau

Auerstr. 2
D-79539 Lörrach
Telefon: +49 761 870 70-200
Telefax: +49 761 870 70-201

Beratungsstelle Rheintal

Franz-Haas-Str. 12
D-79761 Waldshut-Tiengen
Telefon: +49 7741 695 99-94
Telefax: +49 7741 695 99-95

Beratungsstelle Bodensee

Lohnerhofstr. 2
78467 Konstanz
Telefon: +49 7531 350 49-60
Telefax: +49 7531 350 49-61

Beratungsstelle Schweiz

Am Kägenrain 1-3
4153 Reinach (BL)
Telefon: +41 61 71168-46
Telefax: +41 61 71168-47

info@kv-fuer-grenzgaenger.de
info@kv-fuer-aufenthalter.ch

Beratungen in den Beratungsstellen können aufgrund hoher Nachfrage derzeit nur nach Vereinbarung erfolgen. Rufen Sie uns zur Terminvereinbarung gebührenfrei unter 0800-600 2004 an.